Cover Image

Geriatrische Langzeitpflege

Eine Analyse aus österreichischer Sicht

Published in:Wirtschaft und Gesellschaft
VerfasserIn:Streissler, Agnes
Year of Publication: 2004
Publisher: LexisNexis (Wien)
Language: German
Online Access: Fulltext
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!

SOLR Index

recordtypemab
locationCode_str_mv*****
location_txtF_mveMedien
locationDigital_txtF_mveMedien
contentType_str_mvtxt
formatelectronic
urlText_txtF_mvVolltext
indexTimestamp_str1560980401971
publisherLexisNexis
publishDate2004
datePublishSortStrict2004
articleParentYear_str2004
publishPlace_txtWien
authorStreissler, Agnes
participants_txtF_mvStreissler, Agnes
spellingShingleStreissler, Agnes
Geriatrische Langzeitpflege
author_wildcardStreissler, Agnes
author-letterStreissler, Agnes
author_sortStreissler, Agnes
author_fullerStreissler, Agnes
author_roleVerfasserIn
parentOfParentTitle_txtWirtschaft und Gesellschaft
parentOfParentStructType_strPeriodical
parentOfParentLevel_str1
parentSYS_str_mv990004231400203343
990004231400203343
parentTitle_str_mvWirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft und Gesellschaft
parentAC_str_mvAC08890876
articleParentAC_strAC08890876
articleParentTitle_txtWirtschaft und Gesellschaft
articleParentVolumeNo_str30
articleParentIssue_str2
parentLevel_str2
idurn:nbn:at:at-akw:g-179389.LOG_0016
sysNo_txturn:nbn:at:at-akw:g-179389.LOG_0016
titleGeriatrische Langzeitpflege
title_wildcardGeriatrische Langzeitpflege
title_sortGeriatrische Langzeitpflege
title_shortGeriatrische Langzeitpflege
title_fullGeriatrische Langzeitpflege
title_fullStrGeriatrische Langzeitpflege
title_full_unstemmedGeriatrische Langzeitpflege
title_authGeriatrische Langzeitpflege
title_subEine Analyse aus österreichischer Sicht
abstract_txt_mvDie geriatrische Langzeitpflege befindet sich im Spannungsfeld zwischen demografischen Herausforderungen und budgetären Engpässen. Die vorliegende Arbeit versucht, die wesentlichen Probleme und Entwicklungsperspektiven herauszuarbeiten. So wird es in Österreich notwendig sein, verstärkt in Richtung Sachleistungen bzw. zweckgebundener Geldleistungen zu gehen. Für die kommenden Jahre ist mit einem deutlichen Abnehmen der informellen, familiären Pflege zu rechnen. Dieser Strukturwandel hin zur professionellen Pflege, insbesondere der ambulanten sozialen Dienste. wird einen deutlichen Ausgabendruck erzeugen. Die Arbeit zeigt anhand einer Projektion, welche Strukturänderungen die höchsten Dynamiken erzeugen werden und wie stark längerfristige Prognosen von den dahinterstehenden Annahmen abhängig sind.
urlhttps://emedien.arbeiterkammer.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:at-akw:g-179389
Volltext
NoMimeType
languageger
begrenzteWerke_stra|||||||
erscheinungsform_strUnselbständig
pageFrom_str247
pageTo_str271
sortNo_str80
sortNoLogId_str16
structType_strArticle
level_str3
_version_1636807146753490944
score0.7389838