Cover Image

Woher sollen welche Immigranten kommen?

Zur Bevölkerungsprognose von Statistik Austria

Published in:Wirtschaft und Gesellschaft
VerfasserIn:Tichy, Gunther
Year of Publication: 2008
Publisher: LexisNexis (Wien)
Language: German
Online Access: Fulltext
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!

SOLR Index

recordtypemab
locationCode_str_mv*****
location_txtF_mveMedien
locationDigital_txtF_mveMedien
contentType_str_mvtxt
formatelectronic
urlText_txtF_mvVolltext
indexTimestamp_str1561498801962
publisherLexisNexis
publishDate2008
datePublishSortStrict2008
articleParentYear_str2008
publishPlace_txtWien
authorTichy, Gunther
participants_txtF_mvTichy, Gunther
spellingShingleTichy, Gunther
Woher sollen welche Immigranten kommen?
author_wildcardTichy, Gunther
author-letterTichy, Gunther
author_sortTichy, Gunther
author_fullerTichy, Gunther
author_roleVerfasserIn
parentOfParentTitle_txtWirtschaft und Gesellschaft
parentOfParentStructType_strPeriodical
parentOfParentLevel_str1
parentSYS_str_mv990004231400203343
990004231400203343
parentTitle_str_mvWirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft und Gesellschaft
parentAC_str_mvAC08890876
articleParentAC_strAC08890876
articleParentTitle_txtWirtschaft und Gesellschaft
articleParentVolumeNo_str34
articleParentIssue_str4
parentLevel_str2
idurn:nbn:at:at-akw:g-139885.LOG_0008
sysNo_txturn:nbn:at:at-akw:g-139885.LOG_0008
titleWoher sollen welche Immigranten kommen?
title_wildcardWoher sollen welche Immigranten kommen?
title_sortWoher sollen welche Immigranten kommen?
title_shortWoher sollen welche Immigranten kommen?
title_fullWoher sollen welche Immigranten kommen?
title_fullStrWoher sollen welche Immigranten kommen?
title_full_unstemmedWoher sollen welche Immigranten kommen?
title_authWoher sollen welche Immigranten kommen?
title_subZur Bevölkerungsprognose von Statistik Austria
abstract_txt_mvDie jüngste Bevölkerungsprognose geht von einer Zuwanderung von 1½ Mio. Menschen bis 2050 aus, ohne diese Annahme theoretisch oder empirisch ausreichend zu begründen. Die vorliegende Arbeit untersucht die von der Theorie herausgearbeiteten Migrationsmotive, und zeichnet auf dieser Basis die Immigration nach Österreich nach, die in den letzten 45 Jahren stark schwankte. Es zeigt sich, dass die Netto-Zuwanderung der Einwohner des ehemaligen Jugoslawien, der Türken und Polen zuletzt stark rückläufig war, wogegen die Zuwanderung aus Deutschland stark zunahm. Berücksichtigt man, dass die Zuwanderungsbedingungen nach Österreich in letzter Zeit erheblich verschärft wurden, die Bevölkerung des Balkan rasch altert, und die Zuwanderung aus Deutschland wohl eher temporär ist, müsste eine Zuwanderung im prognostizierten Ausmaß sehr genau begründet werden. Ein Argument könnte der Bedarf an Arbeitskräften infolge Alterung sein. Diesbezüglich ist allerdings zu bedenken, dass die Anwerbung von Fachkräften schon in der Vergangenheit in Österreich wie in Deutschland auf erhebliche Schwierigkeiten stieß, und unqualifizierte Kräfte dem Bedarf nur beschränkt entsprechen. Die Studie empfiehlt, der Migrationsprognose künftig erheblich mehr Aufmerksamkeit zu schenken, und anstelle von Extrapolationen und rein technischen bestimmten Varianten ökonomisch und politisch begründete Szenarien zu erarbeiten.
urlhttps://emedien.arbeiterkammer.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:at-akw:g-139885
Volltext
NoMimeType
languageger
begrenzteWerke_stra|||||||
erscheinungsform_strUnselbständig
pageFrom_str451
pageTo_str474
sortNo_str12
sortNoLogId_str8
structType_strArticle
level_str3
_version_1637350733743390720
score0.6989871