Cover Image

30. Apr 45

Der Tag, an dem Hitler sich erschoß und die Westbindung der Deutschen begann

VerfasserIn:Alexander Kluge
Year of Publication: 2014
Publisher: Suhrkamp
Edition: 2
Language: German
Online Access: AK Bibliothek digital
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!

Additional details of publication


Publication Type: Monographic, E-Book
Abstract:
»Verirrt in einen Augenblick, den ich selbst mit 13 Jahren miterlebt habe und den ich zu kennen glaubte, fand ich mich, je mehr ich darüber schrieb, in einer ganz unvertrauten Welt.« Der 30. April 1945, ein Montag, letzter ausgeübter Werktag des Deutschen Reiches. Ihm folgen ein Feiertag und der Übergang von Resten einer Staatsgewalt in Hände, die das einwöchige Niemandsland bis zur Kapitulation nicht mehr steuern. Es ist ein Tag voller Widersprüche und verwirrender Lebensgeschichten. In Berlins Mitte toben heftige Gefechte, die Rote Armee nimmt die Stadt in Besitz, Hitler erschießt sich. Scheinbare Idylle dagegen in der Schweiz. In San Francisco formieren sich die Vereinten Nationen. Alexander Kluge beschreibt in seinem Buch lokale und globale Verhältnisse. Es geht um das Leben in einer kleinen, von amerikanischen Streitkräften schon besetzten Stadt, um den Takt der Haarschnitte, aber auch um Ereignisse rund um den Erdball, darunter die Geschichte zweier SS-Männer auf einer Kerguelen-Insel. Die Frage, die sich überall und unwiderruflich stellt: Wie soll man auf den Umsturz der Verhältnisse angemessen reagieren? Martin Heidegger etwa, in der Abgeschiedenheit von Burg Wildenstein, greift auf Hölderlin zurück... Die Erfahrungen aller Lebensgeschichten, die vom 30. April 1945 ausgehen, reichen bis zu uns: In ihnen spiegelt sich, 69 Jahre danach, bereits auch die Gegenwart.<br /><br /><p>Alexander Kluge, geboren 1932 in Halberstadt, ist Jurist und Filmemacher; als sein wichtigstes Werk aber sieht er seine B&uuml;cher. &raquo;Wenn ich im Jahre 2015 schreibe, liegen die kommenden f&uuml;nfzehn Jahre unseres Jahrhunderts schon vor meinen Augen. Insgesamt ergibt sich damit, da ich 1932 geboren wurde, eine Chronik &uuml;ber rund hundert Jahre.&laquo; F&uuml;r sein Werk erhielt er viele Preise, darunter den Georg-B&uuml;chner-Preis, den Theodor-W.-Adorno-Preis und zuletzt, 2014, den Heinrich-Heine-Preis der Stadt D&uuml;sseldorf.</p> <p>&raquo;Ich bin und bleibe in erster Linie ein Buchautor, auch wenn ich Filme hergestellt habe oder Fernsehmagazine. Das liegt daran, da&szlig; B&uuml;cher Geduld haben und warten k&ouml;nnen, da das Wort die einzige Aufbewahrungsform menschlicher Erfahrung darstellt, die von der Zeit unabh&auml;ngig ist und nicht in den Lebensl&auml;ufen einzelner Menschen eingekerkert bleibt. Die B&uuml;cher sind ein gro&szlig;z&uuml;giges Medium und ich trauere noch heute, wenn ich daran denke, da&szlig; die Bibliothek in Alexandria verbrannte. Ich f&uuml;hle in mir eine spontane Lust, die B&uuml;cher neu zu schreiben, die damals untergingen.&laquo; <br /> <em>Alexander Kluge (Dankesrede zum Heinrich-B&ouml;ll-Preis, 1993)</em></p>
Physical Description: 316 Seiten
ISBN: 9783518736944
9783518465882